Die FIS Langlaufregeln

 

Die FIS - Langlaufregeln

1. Der Langläufer hat Rücksicht zu nehmen auf die anderen Loipenbenutzer.

2. und er beachtet Markierungen und Hinweisschilder und läuft stets in die vorgegebene Richtung und in der für die jeweilige Loipe vorgeschriebenen Lauftechnik.

3. Auf beim Langlauf gilt das Rechtsfahrgebot. Auf Doppel- und Mehrfachspuren hat der Läufer die Rechte Spur zu wählen. Ist er mit einer Gruppe unterwegs, laufen alle hintereinander in der rechten Spur. Auf der Skating-Piste gilt ebenfalls das Gebot, rechts zu laufen.

4. Überholen darf der Langläufer rechts oder links. Der vor ihm Laufende muss nicht ausweichen, sollte dies aber tun, wenn er kann.

5. Bei Gegenverkehr weicht jeder nach rechts aus und der abfahrende Langläufer hat Vorfahrt.

6. Beim Überholvorgang wie bei Begegnungen führen alle Läufer die Stöcke eng am Körper.

7. Jeder Langläufer hat Geschwindigkeit und Verhalten seinem Können, den Geländeverhältnissen und der Sichtweite anzupassen und darauf zu achten, dass der Sicherheitsabstand zum vorderen Läufer genügend gross gewählt ist. Im Notfall hat er die Notsturztechnik anzuwenden. 

8. Wer stehen bleibt tritt aus der Loipe. Dies gilt auch für den Langläufer nach dem Sturz. Er hat die Loipe so rasch wie möglich freizumachen. 

9. Bei Unfällen ist jeder Langläufer zur Hilfeleistung verpflichtet.

10. Jeder Langläufer, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.